Ausschuss für Frauen

Weil wir nicht finden, dass Kindererziehung reine Frauensache ist oder Frauen immer noch weniger verdienen als Männer, kämpfen wir dafür, dass sich auch hier die Bedingungen ändern und gehen für Ihre Belange auch auf die Straße.

Vorsitzende des Ausschusses und Frauensprecherin:
Heidemarie Köster
Kontaktdaten

Nachstehend finden Sie aktuelle Informationen und erfahren mehr über unsere Aktivitäten.

Frauen im SoVD feiern 100-jähriges Jubiläum

Am 15. Januar 1919 vollzog der SoVD – damals noch unter dem Namen Reichsbund – einen wirklich revolutionären Akt: Erstmals konnten Frauen Mitglied im Verband werden.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung und für die damalige Zeit ein echtes Novum. „Wir waren von Anfang an ein fortschrittlicher Verband und die erste Kriegsopferorganisation überhaupt, die Frauen aufnahm“, sagt SoVD-Landesfrauensprecherin Roswitha Reiß. Seitdem habe sich der SoVD konsequent für die Gleichberechtigung eingesetzt und konnte dabei so manchen Erfolg verbuchen. „Für die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Altersversorgung, der sogenannten Mütterrente, sind wir im ganzen Land immer wieder auf die Straße gegangen. Dieser Kampf hat sich gelohnt“, so Reiß.

Doch das Ziel sei noch längst nicht erreicht. „Egal, ob es etwa um die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern oder die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege geht – der Weg ist noch lang“, betont die Landesfrauensprecherin. Der SoVD werde jedoch in seinem Engagement nicht nachlassen.

Neben den Festreden wird bei den Feierlichkeiten außerdem erstmals der Jubiläumsfilm „100 Jahre Frauen im SoVD“ gezeigt.

40 Jahre Frauengruppe

Der Ortsverband Ronnenberg des SoVD unterhält eine eigene Frauengruppe und das schon seit 40 Jahren. 

1978 trafen sich 17 Frauen im Keller von Erna Hansen zum Handarbeiten und Klönen. Die Leitung übernahm damals Herta Heine. Da die Gruppe schnell größer wurde zogen sie um in den Altenraum im Gemeinschaftshaus. Nach 25 Jahren übergab Herta Heine an Erika Paeseler. Ab jetzt wurden schon andere Themen behandelt, z. B. die Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht u.a. m. Auch Ausflüge wurden unternommen. 

2001 hatte die damalige Kreisfrauensprecherin Renate Mentner das Frauenseminar ins Leben gerufen. Die Frauensprecherinnen der einzelnen Gruppen aus dem Kreisverband haben daran teilgenommen und holten sich Anregungen für die Arbeit in ihren eigenen Gruppen. 

Seit 2013 übernahm Ellen Riggert die Leitung der Frauengruppe. Bis September 2017 umfasste die Gruppe 30 Frauen, mehr sind leider für den Altenraum aus brandschutztechnischen Gründen nicht zugelassen. Da jedoch immer mehr Frauen aufgenommen werden wollten, bedingt u.a. durch die Integration des aufgelösten OV Gehrden, wurde im Oktober eine weitere Gruppe gegründet. Diese trifft sich alle 14 Tage im Heimatmuseum und wird von Herta Meier geleitet.
Mit mittlerweile 25 Teilnehmerinnen stößt auch sie schon an ihre Grenzen. Heute sind wir eine moderne Frauengruppe geworden, unsere Aktivitäten sind u.a. Gedächtnistraining, Stuhlgymnastik, Tücher binden, auch von der Heilsarmee hatten wir einen Vertreter da, ebenso vom Beerdigungsinstitut u. v. m.

Zu unserem 40jährigen Jubiläum wollten wir etwas Besonderes machen. Deshalb haben wir uns für eine Busfahrt entschieden, damit sich beide Gruppen näher kennenlernen sollten.

Im Bus begrüßte Ellen Riggert alle Frauen und freute sich, dass erstmals beide Gruppen zusammen waren. Das Ziel sollte für alle eine Überraschung werden.

Bei herrlichem Wetter fuhren wir in den Harz nach Clausthal-Zellerfeld. Zum Mittgagessen waren wir im Hotelrestaurant Glück-Auf angemeldet. Dort überbrachte Heike Hoffmann die Grüße des Kreisverbandes Hannover-Land und auch ein Flachgeschenk. Renate Mentner las die Entwicklung der Frauengruppe vor und Herta Meyer überbrachte Grüße und Neuigkeiten vom OV.
Wir fuhren weiter durch den Harz zum Romkerhaller Wasserfall. Dort in dem Romantischen Hotel bekamen wir einen riesigen Windbeutel. Eine Führung durch das Romantische Hotel beendeten den Nachmittag und wir fuhren wieder zurück nach Ronnenberg.