Sozialpolitischer Ausschuss

Weil wir Politiker nicht nur kritisieren - das kann ja jeder - erarbeiten wir Alternativvorschläge.

Und weil wir finden, dass Kommunen mehr Geld bekommen sollten, um ihre Aufgaben zu erfüllen greifen die SoVD-Ortsverbände die sozialpolitischen Themen in den jeweiligen Kommunen durch ihre Vorstände auf und bringen sie in die Politik bzw. die Verwaltung der Städte und Gemeinden ein.

Der Sozialpolitische Ausschuss Region Hannover ist gebildet von den Vorständen der SoVD-Kreisverbände Burgdorf, Hannover-Land und Hannover-Stadt.

Sprecher des Sozialpolitischen Ausschusses:
Hans-Friedrich Wulkopf 
Kontaktdaten

Nachstehend finden Sie aktuelle Informationen und erfahren mehr über unsere Aktivitäten.

Einladung Podium Pflegestärkungsgesetz am 19.01.2019

Der Sozialpolitische Ausschuss und die Vorstände der drei Kreisverbände laden ein zu einem SoVD-Vortrag mit Podiumsdiskussion zu den „Pflegestärkungsgesetzen I bis III“

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 19.01.2019, von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr im H4-Hotel Hannover-Messe, Würzburger Str. 21, 30880 Laatzen statt.

Mehr Infos in Kürze auf dieser Seite…

 

Der Sozialpolitische Ausschuss zieht Bilanz für 2017

Der Sozialpolitische Ausschuss Region Hannover zieht Bilanz.
Im Jahr 2017 ging es vorrangig um Fragen aus folgenden Themengebieten:

  • Maßnahmen, die vermeiden helfen, dass Menschen unterhalb der statistischen Armutsgrenze leben müssen.
    Die Auseinandersetzung mit diesem Thema wird weiterhin der Schwerpunkt der Arbeit in 2018 sein.
  • Herausstellen der Kinderarmut.
  • Analyse und Einbringung von Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr.
  • Auseinandersetzung mit dem Thema „bezahlbares und barrierefreies Wohnen“.
  • Verbesserung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von Menschen mit Behinderungen, hier vor allen:
    • Arbeit im Zusammenhang mit der Auszeichnung von Einrichtungen mit der SoVD-Plakette „Überlegt geplant - an alle gedacht“.
    • Verbesserung der Lebenssituation des pflegebedürftig gewordenen Personenkreises.
    • Stärkere sozialpolitische Berücksichtigung älterer Menschen.

Zum Bericht gelangen Sie hier

Der SoVD und die Schützen unterzeichnen Kooperation

Mit freundlicher Genehmigung der
HAZ Leine-Nachrichten / Kim Gallop

„Überlegt geplant – an alle gedacht“ / Der SoVD zeichnet das Krankenhaus Siloah aus

Foto links: Von links Ingeborg Saffe/SoVD Kreisverband Hannover-Stadt, Jürgen Mroz/SoVD Kreisverband Hannover-Land, Knut Böhme/Sozialpolitischer Ausschuss, Klaus Wedemeier/SoVD Kreisverband Burgdorf, Direktorin Franziska Mecke-Bilz, Prof. Thomas Moesta als Ärztlicher Direktor, Dr. Hermann Stockhorst als Leiter des Projektbüros und Hans-Friedrich Wulkopf/Vors. des Sozialpolitischen Ausschusses.


Das Krankenhaus Siloah konnte am 10. August vom Sozialverband Deutschland e.V. als inzwischen 11. Liegenschaft im Bereich der SoVD Kreisverbände Hannover-Stadt, Hannover-Land und Burgdorf mit der Plakette „Überlegt geplant – an alle gedacht“ ausgezeichnet werden.

Der Sozialverband vergibt diese Auszeichnung zur Barrierefreiheit an Einrichtungen, die ihre Gebäude nach den strengen Kriterien für eine behindertengerechte und inklusive Nutzung geplant und die Baumaßnahmen entsprechend durchgeführt haben.

In gemeinsamen Ortsbegehungen und Nachbesserungen im Detail wurde die umfangreiche vierseitige Checkliste des Sozialverbandes abgearbeitet, die auf den Normen DIN 18040-1 für öffentlich zugängliche Gebäude, DIN 32984 für Bodenindikatoren und DIN 32975 für Kontraste beruht.

Rampen für Rollstuhlfahrer, Behindertentoiletten, akustische Hinweise in Aufzügen sind dabei nur einige Umsetzungsbeispiele.

Und so konnte die Krankenhausleitung im Beisein der Kreisverbandsvorsitzenden und Vertretern des Sozialpolitischen Ausschusses Urkunde und Plakette entgegen nehmen.

„Überlegt geplant – an alle gedacht“ / Der SoVD zeichnet das Stadthaus in Laatzen aus

Foto links: Bei der Übergabe von links Hans-Friedrich Wulkopf, Heike Scheunert, Ernesto Nebot und Jürgen Mroz

Das Stadthaus in Laatzen konnte am vergangenen Dienstag vom Sozialverband Deutschland e.V. als inzwischen 10. Liegenschaft im Bereich der SoVD Kreisverbände Hannover-Stadt, Hannover-Land und Burgdorf mit der Plakette „Überlegt geplant – an alle gedacht“ ausgezeichnet werden.

Der Sozialverband vergibt diese Auszeichnung zur Barrierefreiheit an Einrichtungen, die ihre Gebäude nach den strengen Kriterien für eine behindertengerechte und inklusive Nutzung geplant und die Baumaßnahmen entsprechend durchgeführt haben.

In einer gemeinsamen Ortsbegehung erst vor wenigen Wochen wurde die umfangreiche vierseitige Checkliste des Sozialverbandes abgearbeitet, die auf den Normen DIN 18040-1 für öffentlich zugängliche Gebäude, DIN 32984 für Bodenindikatoren und DIN 32975 für Kontraste beruht.
Rampen für Rollstuhlfahrer, Behindertentoiletten, akustische Hinweise in Aufzügen sind dabei nur einige Umsetzungsbeispiele.

Dabei zeigte sich, dass die Stadt Laatzen bei Planung und Bau des Stadthauses bereits an die meisten Vorgaben gedacht und sie auch umgesetzt hat. Lediglich bei den Handläufen an den Treppen musste nachgebessert werden, da die taktilen Zeichen, die Menschen mit Sehbinderungen die Orientierung erleichtern, fehlten.

Und so konnte Laatzens stellv. Bürgermeister Ernesto Nebot im Beisein unter anderem der Stadthausleiterin Heike Scheunert, Hans-Friedrich Wulkopf als Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses beim SoVD und Ulrich Opel als Vorsitzender des SoVD Ortsverbandes Laatzen nicht ohne Stolz aus der Hand des SoVD Kreisvorsitzenden Jürgen Mroz Urkunde und Plakette entgegenehmen.

Schnell war auch ein Platz gefunden.

Urkunde und Plakette wurden für alle Besucher des Stadthauses deutlich sichtbar im Eingangsbereich aufgehängt.

Quelle: HAZ von 01.06.2017

Der SoVD zeichnet CMS Pflegewohnstift aus

Quelle HAZ Pattensen vom 18.05.2017