OV Engelbostel-Schulenburg

Kontakt:

Kurt Mörke
Alt Engelbostel 1
30855 Langenhagen
Telefon: 0511-744203
E-Mail: kurt(at)moerke.net

Aktuelle Veranstaltungstermine und Aktivitäten erfragen Sie bitte direkt beim Ortsverband.

Zurück zum Menü Ortsverbände 

Aktives Verbandsleben

Weinfest 2018

Der SoVD-OV-Engelbostel-Schulenburg hatte auch in diesem Jahr zu seinem traditionellen Grill- und Weinfest eingeladen.

70 Mitglieder kamen bei herrlichem Wetter und bester Laune auf den Hof Giese, um ein paar gesellige Stunden miteinander zu verbringen. Punkt 16:35 eröffnete der 1. Vorsitzende, Kurt Mörke das Fest und informierte die Anwesenden über die Aufgaben des SoVD und seine aktuellen sozialen Aktivitäten (Pflegebedürftige warten zu lange auf Entscheidung, Inklusion auf dem Arbeitsmarkt, gesicherte Rente, Mütterrente).

Erstmals hatte der SoVD Zettel ausgelegt, auf denen die Mitglieder ankreuzen und vermerken konnten, was der Ortsverband für sie tun kann und welche geselligen Veranstaltungen und Informationsveranstaltungen sie wünschen. Dabei ging es auch darum, wie oft man sich  treffen möchte, welche Vortragsthemen und Informationen gewünscht werden.

Besonders wichtig ist es Kurt Mörke aber auch, dass man bei diesen Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommt, diskutiert und seine Erfahrungen austauscht. Für die Diskussion  zitierte er die eindrucksvollen Worte der gehörlosen und blinden amerikanische Schriftstellerin Hellen Keller: 

"Wenn eine Tür des Glücks sich schließt
...öffnet sich eine andere.
Aber oft starren wir solange auf die geschlossene Tür,
dass wir die, die sich uns geöffnet hat, nicht sehen.“ 

Spannend sind hierbei auch die Worte: 

Ist es einfacher, ein guter Mensch zu sein, wenn man dabei nichts zu verlieren hat?

Mit viel Spaß an der Diskussion und mit einem Dank an die Mitglieder beendete Kurt Mörke seine Begrüßung. Er übergab an den 2. Vorsitzenden Dirk Lexen, der für die Getränke sorgte und an den Schriftführer Eric Zerra. Dieser bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei der Familie Edelgard für ihre Gastfreundlichkeit und Herrn Hans-Jürgen Giese, der sich für den Grill verantwortlich zeichnete. 

Nicht nur die teilnehmenden Mitglieder, die verschiedenen Weinsorten von der Mosel, Nahe, Württemberg und das Bier sorgten für eine harmonische und ausgelassene Stimmung, auch das Grillgut und der Krustenschinken mit diversen Beilagen trug dazu bei, dass man bis in den Abend zusammen saß.

Jahreshauptversammlung 2018 beim SoVD OV Engelbostel - Schulenburg

Am 03. März 2018 findet die Jahreshauptversammlung beim SoVD OV-Engelbostel-Schulenburg statt.

Hier finden Sie alle Informationen und die Tagesordnung.

Neujahrsempfang beim SoVD Ortsverband Engelbostel- Schulenburg

Der SoVD sagt "Danke!"

Mit den Worten von Karl-Heinz Söhler „Wenn das alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue, und war es schlecht, ja dann erst recht“ begrüßte der Vorsitzende des SoVD-Engelbostel-Schulenburg, Kurt Mörke, die anwesenden Mitglieder im Namen des Vorstandes zum Neujahrsempfang 2018.

Es freute den SoVD sehr, dass auch Frau Christa Röder vom Seniorenbeirat Langenhagen, die Ortsbürgermeisterin Frau Bettina Auras, der Ortsbrandmeister Robert Heidrich anwesend waren und sich an einem Sonntagvormittag die Zeit genommen haben, über ihre Arbeit zu referieren und anschließend Fragen der Anwesenden zu beantworten. Frau Röder berichtete ausführlich über die Zusammensetzung, die Aufgaben des Beirates sowie die Zusammenarbeit mit der Stadt Langenhagen, dem SoVD und dem Seniorenbüro. Sie verwies auf den Pflegestützpunkt und auf die Neuwahlen des Seniorenbeirates in 2018. Obwohl durch ihre Initiative schon viel Positives für die Senioren erreicht wurde, machte sie deutlich, dass es noch einige „Baustellen“ gibt und der demographische Wandel in der Bevölkerung immer wieder neue Aufgabenfelder aufzeige, die sie mit einigen Zahlen hinterlegte. Ein Schwerpunkt könnte der Kampf gegen die Einsamkeit sein. Sehr viel Wert legte sie auch auf die Feststellung, dass der Beirat eine unabhängige, konfessionell ungebundene und parteipolitisch neutrale Vertretung ist und die Arbeit ehrenamtlich bleibt.

Nach den Ausführungen der Frauenbeauftragten, Frau Dr. Angelika Voss, war es Zeit sich am Büfett zu stärken, um danach einige Infos über den SoVD und ein paar persönliche Gedanken sowie Anmerkungen über das Gesundheitsrisiko „Einsamkeit“ vom Vorsitzenden zu hören und zu diskutieren.

Kurt Mörke erläuterte nochmals die Aufgaben des SoVD in der Beratungsstelle Herschelstraße und des Ortsverbandes Engelbostel-Schulenburg.
Er verwies auf die Informationsveranstaltungen, das Frühstück mit Edelgard und Hans-Jürgen Giese und die monatliche Doppelkopfrunde mit Brigitte und Kurt Mewes, sowie die Sicherheitsberater beim SoVD. Bei den anstehenden Neuwahlen des Vorstandes sind aus persönlichen Gründen einige Positionen neu zu besetzen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich Interessenten melden (Kurt Mörke 0511-744203).

Es folgten nun ein paar Gedanken zum Thema „Gesundheitsrisiko: Einsamkeit“, über das die Wissenschaft und die Medien berichten. Auch deutsche Politiker, der SoVD und die Diakonie fordern mehr Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit. Nach einigen Aussagen erhöht es das Krankheitsrisiko und die Sterblichkeit.
In den folgenden Jahren wird es an Bedeutung zunehmen. In Großbritannien soll schon ein Regierungsposten gegen Einsamkeit bei einer Staatssekretärin angesiedelt sein. Schaut man auf die Lösungsvorschläge, so liest man: Wir brauchen mehr politisches und gesellschaftliches Engagement, ein Bündnis aus Politik und gesellschaftlichen Gruppen ,die Bundesregierung muss das Thema auf die Agenda setzen, die Politik: Wir müssen hierzu die Forschung fördern, Programme auflegen, Konzepte entwickeln, ein verantwortliches Ministerium schaffen und alles wird gut. Sind das Lösungen, wohl kaum- es sind Phrasen , wir sollten uns lieber an ein Zitat von Wilhelm von Humboldt halten „ Im Grund sind es immer die Verbindung mit Menschen, die dem Leben einen Wert geben“ . Es folgte die Einladung zur Diskussion bei Kaffee und Wein.

"Schrottwichteln" beim SoVD Engelbostel-Schulenburg

Nach einem Zitat von Joachim Ringelnatz „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt“ hatte der SoVD Engelbostel-Schulenburg zum Schrottwichteln eingeladen.

Beim Schrottwichteln hat jeder Teilnehmer einen anderen zu beschenken. Im Vordergrund steht der Spaß und die Herausforderung, ein ausgefallenes Geschenk aus dem eigenen Besitz zu finden, der materielle Wert ist dabei nicht von Bedeutung. Es sollte möglichst besonders geschmacklos, schrecklich aber gleichermaßen lustig und unterhaltsam sein.

Eine Aufgabe, die von den Anwesenden exzellent gelöst wurde. Vom singenden Fisch, einem zwitschernden Vogel über Bilder und Vasen war alles Denkbare vertreten. Die in Zeitungspapier verpackten Geschenke wurden zunächst auf dem Spieltisch abgelegt, dann wurde zu Beginn reihum gewürfelt und bei einer Sechs durfte man sich ein Paket nehmen. Waren alle Pakete verteilt. Es wurde ausgepackt und der Inhalt mit kurzen und humorvollen Worten vorgestellt.

Nach einer Stärkung wurde erneut in einer definierten Zeitspanne von 30 Minuten gewürfelt.
Nun nahm das Schrottwichteln so richtig Fahrt auf, bei einer Sechs, Drei oder Eins musste das aktuelle Geschenk getauscht oder weitergegeben werden. Mit einem Gongschlag wurde die letzte Runde beendet und jeder musste das vor ihm liegende Geschenk behalten und nach Hause mitnehmen. Und so kam es, dass die einen lächelnd und die anderen tief seufzend den Heimweg antraten.

Grill- und Weinfest beim SoVD Ortsverband Engelbostel-Schulenburg

Mit großer Freude und den Worten: "Wer an der Zukunft viel Freude hat, wird nicht alt", begrüßte der 1. Vorsitzende des SoVD-Engelbostel-Schulenburg seine Mitglieder und Gäste beim diesjährigen Grill- und Weinfest auf dem Hof der Familie Giese. Dank des 2. Vorsitzenden H.J. Giese und den fleißigen Helfen des Vereins konnte wieder ein reichhaltiges und preisinteressantes Angebot an leckeren Speisen und erlesenen Getränken zur Verfügung gestellt werden.

Nach einigen Informationen über das Beratungsangebot, das alle Fragen des Sozialrechts beinhaltete und zum 100-jährigen Jubiläum des Sozialverbandes Deutschland, begann der gemütliche Teil des Abends. Alle Beteiligten ließen es sich gut munden und so war es nicht verwunderlich, dass sich in kurzer Zeit eine schöne Atmosphäre entwickelte, nette Gespräche jeder Art geführt wurden, dadurch auch so manch neuer Kontakt entstand und die Zeit wie im Fluge verging.

Alle waren sich einig, es war wieder ein schöner Abend und bei der nächsten Veranstaltung sind wieder alle dabei.

Neujahrsempfang beim SoVD Engelbostel-Schulenburg

Mit einem Zitat von Charlie Chaplin: "Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag", begrüßte der 1. Vorsitzende des SoVD OV Engelbostel-Schulenburg, Kurt Mörke, die Mitglieder um Neujahrsempfang 2017.

Der Vorstand freute sich sehr über die gute Beteiligung und die Teilnahme der Bürgermeisterin Bettina Auras und dem Ortsratsmitglied Eric Mürau-Balke. In seiner Neujahrsansprache betonte er, dass der Empfang auch ein kleines Dankeschön für die Mitgliedschaft im SoVD sein soll und sie für ihn das Gesicht des SoVD sind.
Ein besonderer Dank galt auch denjenigen, die die Leistungen des SoVD nicht in Anspruch nehmen aber durch ihren Beitrag und ihr Mitwirken die Arbeit des Verbandes unterstützen. Gern würde der SoVD die Attraktivität des Ortsverbandes noch steigern und freut sich über die Mitarbeit oder Ideen.

Nach einem kurzen Rückblick auf das vergangen Jahr, das ein aufregendes, ereignisreiches und nicht immer einfaches Jahr mit vielen ungewohnten Situationen war, zog er das Resümee, dass 2017 nicht minder spannend wird. Die Haltung sollte aber auch weiterhin von  Verständnis, Vertrauen und Toleranz geprägt sein, ohne unkritisch zu sein und, wie Kant sagt: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen".

Es folgte eine Information über die Arbeit der Sicherheitsberater für Senioren. 

Zwei Mitglieder des SoVD Engelbostel-Schulenburg haben sich von der Polizei und der Stadtverwaltung ausbilden lassen, um auf besondere Gefahrensituationen hinweisen zu können. Das Spektrum reicht von der Sicherheit im Straßenverkehr über Hausnotruf, Verhaltensprävention, Opferschutz, Täuschen, Lügen, Tricksen, Telefongeschäfte, Wachsamkeit untereinander bis hin zu praktischen Tipps.

Nach einem kleinen Imbiss referierte unsere Frauenbeauftrage, Frau Dr. Angelika Voss, über das Thema Frauenarmut und erläuterte einige Gründe, die dazu führen können.
So ging ein heiterer und diskussionsreicher Vormittag zu Ende und auch der Organisator des Vormittags, der 2. Vorsitzende H. J. Giese, freute sich über die gelungene Veranstaltung.

Adventzauber beim DRK und SoVD

Keine Zeit des Jahres ist so besonders wie der Advent.
Sie birgt eine Magie, die schwer zu erfassen ist.

Familien und Freunde kommen in dieser Zeit zusammen - und so folgten auch viele der Einladung zur traditionellen Adventsfeier des DRK Engelbostel und des SoVD Engelbostel-Schulenburg. Unter dem festlich leuchtenden Weihnachtsbaum begrüßte die 1. Vorsitzende des DRK, Cornelia Mattutat, die Gäste im weihnachtlich geschmückten Saal von Luhmanns Gasthaus zur Post. Der Chor der Grundschule Engelbostel unter der Leitung von Carolin Mörke und Petra Klöker stimmte die Besucher mit Weihnachtsliedern und kleinen Gedichten ein, die so fröhlich, harmonisch und schwungvoll vorgetragen wurden, dass man es noch stundenlang hätte genießen könnte. Aber noch andere Ereignisse warteten und so wurden sie mit viel Beifall und kleinen Geschenken verabschiedet.

Nach den Gruß- und Dankesworten der Orts- und Stadtbürgermeisterinnen Bettina Auras und Ulrike Jagau sowie des SoVD-Vorsitzenden Kurt Mörke erfolgte erst einmal eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen, um sich dann von der Theatergruppe Glühwürmchen mal auf ein „ganz anderes Weihnachten“ einzulassen:
Familie Schmidt ist es, ganz zum Leidwesen von Opa, gewohnt, durch den heiligen Abend zu hetzen.
Zwischen aufwändigem Gänsebraten, technischem Schnickschnack und Fernsehprogramm hat niemand Lust auf besinnliche Stimmung. Außer Opa, der in die Trickkiste greift und dafür sorgt, dass die Familie, bei Kerzenlicht und Lebkuchen wieder eng zusammen rückt. Am Ende freuen sich alle, sogar der Weihnachtsmann, über den schönsten Heiligabend seit langem, ohne Fernseher und iPhone, einfach nur im Kreise der Familie. Viele „Lacher“ begleiteten die Aufführung, ob sich hier oder da jemand wiedererkannte? Die Gruppe wurde mit viel Applaus bedacht.

Mit besinnlichen Worten über die Weihnachtszeit und lobenden Worte für die Arbeit der beiden Verbände von Pastor Rainer Müller-Jödicke, dem gemeinsamen Singen des Liedes „Oh du Fröhliche“ und den besten Wünschen für das anstehende Weihnachtsfest endete die harmonische Adventsfeier.

Sommerfest beim SoVD Ortsverband Engelbostel-Schulenburg

"Es regnet, es regnet, die Erde wird nass.
Wir saßen im Trocknen und hatten viel Spaß.
Die Bratwurst vom Grill, Salat selbst gemacht,
der Wein vom Fass, wir haben viel gelacht."

 

Der Vorsitzende des SoVD Engelbostel-Schulenburg Kurt Mörke und sein Vertreter Hans-Jürgen Giese begrüßten die rund 70 Mitglieder ganz herzlich zu diesem schon zur Tradition gewordenen Sommerfest.

Die Eheleute Giese hatten dafür wieder ihren Hof zur Verfügung gestellt und wollten die Gäste mit einem Programm der „Lustigen Oldies“ aus Godshorn überraschen. Leider hat ein heftiger Regenguss zu Beginn der Veranstaltung dazu geführt, dass ein Auftritt nicht mehr möglich war – schade, schade.

Es ist schön, dass wir in unserem Ortsverband so viele freiwillige und zuverlässige Helfer haben, die sich darum kümmern, dass alles für das Fest hergerichtet wird. Aber was nützt die beste Vorbereitung und was wäre das Alles, ohne unsere Mitglieder, die gern ein aufgeschlossenes und harmonisches Zusammensein zwischen Jung und Alt pflegen. Wir wären nicht der Sozialverband, wenn wir uns nicht auch über ein gesellschaftliches, soziales Thema unterhalten. So kam jemand auf unser Gehirn und  Marc Aurel zu sprechen, der vor 2000 Jahren sagte: „Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an“. Ein Zitat, dass es Wert ist, gerade in der heutigen Zeit, darüber nachzudenken und sich auszutauschen.

Nun wurde es Zeit, sich erst einmal zu stärken. Am Fleischstand hatte Fritz  das Messer fest im Griff und schnitt je nach Wunsch den Braten auf. Uwe stand am Grill und die selbst hergestellten Salate von Brigitte,
Edelgard, Annegret, Irmtraud, Jutta, Marianne und Manuela ließen keine Wünsche offen. Walter sorgte für Wein und Wasser und Eric verteidigte den Bierhahn. Jogi, Horst und Wilhelm waren die Männer im Hintergrund.

Als der Nachmittag sich dem Abend neigte und ein Gläschen Wein oder Bier, aber auch  Kaffee und Wasser ihre Wirkung zeigten, wurde so manche Anekdote zum Besten gegeben und eine fröhliche Ausgelassenheit durchströmte die Zelte. Unsere beiden „Hof-Fotografen“ Detlev und Kurt sorgten dafür, dass ein schöner Tag in Erinnerung bleibt und mit den Worten „bis zum nächsten SoVD-Treffen“ begleitete der Sternenhimmel die letzten Freunde des SoVD auf ihrem Heimweg.

Komödienspaß beim SoVD Engelbostel-Schulenburg

Das berühmte Chaplin-Zitat „Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag“ nahm der SoVD Engelbostel-Schulenburg zum Anlass, eine wunderschöne Tagestour zum Backtheater in der Lüneburger Heide zu unternehmen.
Bereits im voll besetzten Bus zeichnete sich ab, dass es viel zu lachen gäbe. Die herzliche und lustige Begrüßung der Gruppe im Heide-Backhaus durch den Chef-Bäckermeister Bernd Hartmann und das schmackhafte Mittagessen steigerten die bereits gute Stimmung und die Erwartung auf den Theaterspaß.

Mit der frischen spritzig-esoterischen Komödie „Die Pächterin vom Campingplatz“ konnten die Besucher nun miterleben, wie ein Dorfleben aus den Fugen gerät. Mit viel Herz schilderten sie das Dorfleben; Treffpunkt ist die im Dorf gelegene Gaststätte und Pension „Zur Post“. Alles hat seine Ordnung, bis Frau Bellenbaum mit Tochter im Wirtshaus eincheckte, um hier den Campingplatz angeblich zu pachten. Auch Bäcker Rosenbusch hat Probleme: Seine Frau ist weg, anscheinend im Urlaub, er muss jetzt seinen Vater pflegen und soll zudem noch den Campingplatz managen. Da taucht auch Hans-Detlef Kuckuck auf, gerade aus Kanada zurück, will er hier sein Erbe antreten. Da er selbst mittellos ist, buhlt er um das Pachtobjekt.

Lügen haben kurze Beine…. Und unaufhaltsam tritt die Wahrheit ans Licht, aber alles wird am Ende gut. Mit viel Applaus wurden die Akteure, in den Hauptrollen waschechte Bäcker, verabschiedet. Nun war es aber wieder Zeit für Kaffee/Tee und frischem Rahmkuchen satt sowie einem großen Stück Sahnetorte. Das soll es aber noch nicht gewesen sein, mit ausgesuchten Gästen folgten Verlosungsspiele und ein Bäckerquiz.

Vom SoVD waren Walter Herrmann, Marita Strathmann und Hans-Jürgen Giese als Teilnehmer dabei. Mit einem selbstkomponierten Schlager und einem Knustbrot als Gastgeschenk verabschiedete sich das Backtheater von seinen Besuchern.
Gegen 18:00 Uhr ging es lächelnd und mit einem großen Lob an den Organisator/Reiseleiter und 2. SoVD Vorsitzenden Hans-Jürgen Giese wieder heimwärts.