Direkt zu den Inhalten springen

Ausschuss für Frauen

Weil wir nicht finden, dass Kindererziehung reine Frauensache ist oder Frauen immer noch weniger verdienen als Männer, kämpfen wir dafür, dass sich auch hier die Bedingungen ändern und gehen für Ihre Belange auch auf die Straße.

Vorsitzende des Ausschusses und Frauensprecherin:
Heidemarie Köster
Kontaktdaten

Nachstehend finden Sie aktuelle Informationen und erfahren mehr über unsere Aktivitäten.

Frauen im SoVD feiern 100-jähriges Jubiläum

Am 15. Januar 1919 vollzog der SoVD – damals noch unter dem Namen Reichsbund – einen wirklich revolutionären Akt: Erstmals konnten Frauen Mitglied im Verband werden.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung und für die damalige Zeit ein echtes Novum. „Wir waren von Anfang an ein fortschrittlicher Verband und die erste Kriegsopferorganisation überhaupt, die Frauen aufnahm“, sagt SoVD-Landesfrauensprecherin Roswitha Reiß. Seitdem habe sich der SoVD konsequent für die Gleichberechtigung eingesetzt und konnte dabei so manchen Erfolg verbuchen. „Für die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Altersversorgung, der sogenannten Mütterrente, sind wir im ganzen Land immer wieder auf die Straße gegangen. Dieser Kampf hat sich gelohnt“, so Reiß.

Doch das Ziel sei noch längst nicht erreicht. „Egal, ob es etwa um die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern oder die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege geht – der Weg ist noch lang“, betont die Landesfrauensprecherin. Der SoVD werde jedoch in seinem Engagement nicht nachlassen.

Neben den Festreden wird bei den Feierlichkeiten außerdem erstmals der Jubiläumsfilm „100 Jahre Frauen im SoVD“ gezeigt.