Direkt zu den Inhalten springen

Sozialpolitischer Ausschuss

Weil wir Politiker nicht nur kritisieren - das kann ja jeder - erarbeiten wir Alternativvorschläge.

Und weil wir finden, dass Kommunen mehr Geld bekommen sollten, um ihre Aufgaben zu erfüllen greifen die SoVD-Ortsverbände die sozialpolitischen Themen in den jeweiligen Kommunen durch ihre Vorstände auf und bringen sie in die Politik bzw. die Verwaltung der Städte und Gemeinden ein.

Der Sozialpolitische Ausschuss Region Hannover ist gebildet von den Vorständen der SoVD-Kreisverbände Burgdorf, Hannover-Land und Hannover-Stadt.

Sprecher des Sozialpolitischen Ausschusses:
Hans-Friedrich Wulkopf 
Kontaktdaten

Nachstehend finden Sie aktuelle Informationen und erfahren mehr über unsere Aktivitäten.

Der Sprecherausschuss als Interessenvertretung beim Ausbau des barrierefreien Nahverkehrs

Die Region Hannover bestimmt die Leitlinien und Standards für den Nahverkehr in der Region. Sie pflegt das Gespräch mit Verkehrsinitiativen und Interessenvertretungen wesentlicher Zielgruppen, damit

  • deren Fachkompetenz bei Planungen einbezogen und
  • ihre Anregungen für Qualitätsverbesserungen genutzt werden können.

In zehn Kommunen werden in diesem Jahr Haltestellen barrierefrei umgerüstet, die es Menschen mit Handicaps ermöglichen, den öffentlichen Nahverkehr uneingeschränkt zu nutzen.

So ist der Umbau von Bushaltestellen in Burgdorf, Garbsen, Isernhagen, Laatzen, Langenhagen, Neustadt, Pattensen, Ronnenberg, Sehnde und Wunstorf geplant.

Themen, die die Herstellung der Barrierefreiheit im ÖPNV zum Ziel haben, werden in der AG Barrierefreiheit beziehungsweise RoBiN ("Region ohne Barrieren im Nahverkehr") beraten. RoBiN und ÖPNV-Rat tauschen sich über ihre Arbeit aus und arbeiten eng mit der Verwaltung der Region zusammen, damit die Barrierefreiheit bei allen Personennahverkehrs -Themen Berücksichtigung findet.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) vertritt in diesem Gremium Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Behinderungen, macht Vorschläge und gibtAnregungen zu Handlungsmöglichkeiten und Entwicklungsplanungen.

Mehr über den barrierefreien Ausbau im  Nahverkehr und der Arbeit der Fachgruppe RoBiN erfahren Sie auf den Seiten der Stadt „Hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover“. 

Bericht aus der Arbeit im Sozialpolitischen Ausschuss (SPA)

In diesen bewegten Pandemiezeiten hat der Sozialpolitische Ausschuss (SPA) viel zu tun. Das berichtete der Vorsitzende des Ausschusses, Hans - Friedrich Wulkopf aus der kürzlich durchgeführten Sitzung des SoVD-Kreisverbandes Hannover-Land. Auf der Tagesordnung standen Themen wie die Errichtung einer Ampelanlage in Isernhagen oder eines Aufzuges beim Amtsgericht in Burgdorf, Behindertenparkplätze in Neustadt oder der Bau von barrierefreien Toilettenanlagen am ZOB Pattensen und Springe. „Hier müssen wir weiterhin mit den Behörden im Gespräch bleiben, damit diese  wichtigen Angelegenheiten für eine infrastrukturelle Barrierefreiheit der Bewohner im Umland von Hannover umgesetzt werden“, so Wulkopf.

15 Jahre Fahrgast-Begleitservice bei der Üstra

Seit August 2006 sind bei der ÜSTRA Fahrgastbegleiter unterwegs.
Sie helfen Fahrgästen, wenn sie mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen unterwegs sind oder eine Sehbehinderung haben und unterstützen beim Ein- und Aussteigen oder bei der Benutzung von Aufzügen.

Zum Jubiläum finden Sie auf der Internetseite Fahrtenbuch.Uestra.de eine lesenswerte Rückschau auf 15 Jahre Üstra-Begleitservice.

Die drei SoVD-Kreisverbände in der Region Hannover (Burgdorf, Hannover-Land und Hannover-Stadt) haben sich – insbesondere durch den Sozialpolitischen Ausschuss – stets für die Fortführung dieses Begleitservices eingesetzt.

Aufruf für die Errichtung einer behindertengerechte Ampelanlage

Im Mail 2019 startete der SoVD Ortsverband-Isernhagen mit einer Unterschriftenaktion einen Aufruf für die Errichtung einer behindertengerechte Ampelanlage auf der L381 (Burgwedeler Straße in Höhe Raulsweg - wo der Fußweg endet). Es sind über 300 Unterschriften zusammengekommen, die an den Ortsbürgermeister von Isernhagen HB geschickt wurden (wir berichteten darüber).

„Nachdem nun der Sozialpolitische Ausschuss (SPA) im Sozialverband sich dieser Angelegenheit angenommen und in vielen Gesprächen diese Forderungen bei der Gemeinde durchsetzen möchte, tut sich jetzt endlich was“,  freut sich Matthias Möhle,  1. Vorsitzender des Ortsverbandes Isernhagen.

Der Ball liegt jetzt bei der Region Hannover, die zuständig für diese Landesstraße ist. „Wir werden hier nicht locker lassen und uns weiterhin für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einsetzen.“ sagt Hans-Friedrich Wulkopf, Vorsitzender des sozialpolitischen Ausschusses.

Diskussionsveranstaltung „Wohnraum für Alle! – Gemeinsam für mehr Wohnungsbau“

Am 24 Februar 2020 fand im Haus der Region in Hannover ein Dialog mit Kommunalpolitischen Vertreterinnen und Vertretern zum Thema "Wohnraum für alle! – Gemeinsam für mehr Wohnungsbau“ statt. Die aktuelle Bevölkerungsprognose geht davon aus, dass bis zum Jahr 2025 in der Region Hannover rund 28.300 zusätzliche Wohnungen gebaut werden müssen. Dabei sind vielfältige Ansprüche und Interessenlagen zu berücksichtigen und die Umsetzung ist eine anspruchsvolle Aufgabe.

„Die Wohnungsfrage in Deutschland spitzt sich immer mehr zu. Die Sorge, kein bezahlbares Zuhause mehr zu finden, treibt immer mehr Menschen um. Und es steht zunehmend die Frage im Raum, ob das Wohnen unbezahlbar wird“ so der Vorsitzende des Sozialpolitschen Ausschuss (SPA) Hans-Friedrich Wulkopf, der für den Sozialverband an dieser Veranstaltung teilnahm. 

Eine beschämende Situation, findet der SoVD. Deshalb wollen wir regelmäßig über das Thema informieren und unsere Lösungsvorschläge vorstellen. Dafür haben wir die Soziale Plattform Wohnen gestartet.

Mehr dazu finden Sie hier.

Aktuelle Informationen zur Wohngeldreform 2020 erhalten Sie hier.

Informationsveranstaltung der Polizeidirektion Garbsen

Der Vorsitzende des SPA in der Region Hannover (der Kreisverbände Burgdorf, Hannover Land und Hannover Stadt) besuchte am 18.02.2020 die Polizeidirektion Garbsen.  „Es gab sehr viele neue Eindrücke aus dem Leben der Polizeibeamten im Dienst, die sehr wertvoll für unsere Aufgaben im Sozialpolitschen Ausschuss (SPA) in der Region Hannover sind“  so der Vorsitzende des SPA, Hans-Friedrich Wulkopf.

In diesem Zusammenhang weist Wulkopf auf die Internetseite der Polizei hin, wo unter der Rubrik „Medienangebote“ wertvolle Informationsbroschüren mit Tipps über Kriminalitätsformen und wie man Gefahren minimiert zum Herunterladen bereit gestellt sind.

SoVD-Plakette „Überlegt geplant - an alle gedacht 2020

Der sozialpolitische Ausschuss (SPA) bearbeitet sozialpolitische Fragestellungen in der Region Hannover. So prüft er u.a. öffentliche Einrichtungen und Organisationen, die ihre Gebäude und Organisationsprozesse barrierefrei gestalten. Dafür wurde in den letzten Jahren jeweils eine besondere Anerkennung vergeben, die SoVD-Plakette „Überlegt geplant - an alle gedacht“.

„In diesem Jahr wird diese Plakette allerdings nicht vergeben“ so der Sprecher des SPA, Hans-Friedrich Wulkopf und erklärt „Die Kriterien zur Erlangung der Auszeichnung müssen angepasst werden. Das nimmt einige Zeit in Anspruch“.

Darüber hinaus gibt es weitere Aufgaben in der Region, um die Verbesserung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von Menschen mit Behinderungen zu erreichen. „Wir haben noch verschiedene offene Projekte in diesem Jahr, die noch nicht abgeschlossen sind. Es geht z.B. um Ampelanlagen an stark frequentierten Durchfahrtsstraßen, defekte Aufzüge oder barrierefreie Zugänge zu Behörden. Auch die Auseinandersetzung mit dem Thema „bezahlbares und barrierefreies Wohnen“ in der Region wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen“ sagt Wulkopf.