Direkt zu den Inhalten springen

Stadtverband Langenhagen-Isernhagen

Zum Stadtverband Langenhagen-Isernhagen gehören die Ortsverbände Engelbostel-Schulenburg, Isernhagen, Krähenwinkel-Kaltenweide, Langenhagen und Vinnhorst-Godshorn.

Sprecher des Stadtverbandes Langenhagen & Isernhagen:

Matthias Möhle
1. Ortsvorsitzender SoVD-Ortsverband Isernhagen
Raulsweg 4a
30916 Isernhagen
Telefon: 0511-70818555 (9-17 Uhr)
E-Mail: matthias.moehle(at)sovd-isernhagen.de
Internet: http://www.sovd-isernhagen.de

Stellvertretung:

Ruth Stöwer
1. Ortsvorsitzende SoVD-Ortsverband Vinnhorst/Godshorn
Rundshorn 13
30419 Hannover
Telefon: 0511-671235

Zurück zum Menü Stadtverbände 

Special Olympics 2023: Langenhagen ist „Host Town“

Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung. Vom 17. bis 25. Juni 2023 treten tausende Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Berlin in 26 Sportarten und Unified Sports® Wettbewerben an. 

Das Ziel von Special Olympics ist es, Menschen mit geistiger Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen. 216 kommunale Projekte werden eine offene, vielfältige Gesellschaft prägen.

Es steht fest! Langenhagen ist „Host Town“ der Special Olympics World Games Berlin 2023!

Das heißt, im nächsten Jahr ist die Stadt vom 12. bis 15. Juni 2023 Gastgeberin für eine der 170 internationalen Delegationen, die bei der weltweit größten Sportveranstaltung (17.-25. Juni 2023) in der Bundeshauptstadt teilnehmen werden.

„Gemeinsam mit unseren Gästen werden wir bereits im Vorfeld der Special Olympics ein inklusives Sommermärchen in Langenhagen feiern“, freut sich Eva Bender nach der „Host Town“-Zusage. Die Sozialdezernentin der Stadt Langenhagen führt aus: „Wir erleben es bei so vielen Gelegenheiten: Sport verbindet – Menschen verschiedener Kulturen, Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Menschen unterschiedlichen Alters. Mit unseren Gästen wollen wir im Juni kommenden Jahres bei verschiedenen inklusiven und nachhaltigen Aktionen Menschen zusammenbringen, um einander kennenzulernen und ein inklusives Miteinander zu leben.“ 

Den Anstoß zur Bewerbung gab die Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark. Gemeinsam mit der Inklusionsbeauftragten der Stadt, Sabine Hettinger, und weiteren Beteiligten der städtischen Abteilung „Kinder, Jugend, Schule und Kultur“ entwickelten sie eine kreative und fröhliche Idee für Langenhagens Bewerbung. 

„Wir fragten uns, warum sich nicht mit einem Video bewerben, in dem wir gleich zeigen können, wie wir inklusiven Sport verstehen“, berichten Luisa Haller und Ann-Kathrin Wachenhausen, Sportkoordinatorinnen der Lebenshilfe. „Der kurze Film ist und war eine tolle Möglichkeit, die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen im Sport ein Stück mehr in den Fokus unserer Gesellschaft zu rücken. Dass diese Idee nun sogar zum Erfolg führte, darüber sind wir sehr glücklich.“ 

Hier finden Sie den Link zum Film zum Bewerbungsfilm.

Für die weitere Planung und Umsetzung sollen Kooperationen mit Schulen, Vereinen und Verbänden gewonnen werden. 

Mehr zu den Special Olympics finden Sie auf der Hompage der deutschen Organisation der Special Olympics Deutschland (SOD), der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Aktionsplan Inklusion in Langenhagen

Der Aktionsplan für Inklusion in Langenhagen wurde in 6 Arbeitsgruppen zu 6 Handlungsfeldern erarbeitet. Mit diesen 6 Handlungsfeldern haben wir versucht, alle Bereiche des alltäglichen Lebens abzudecken. In einem Zeitraum von 22 Monaten haben 80-120 Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung an den Arbeitsgruppen teilgenommen und den Aktionsplan erarbeitet.

Inzwischen befindet sich auch der Aktionsplan zu den 6 Handlungsfeldern in der Basisversion auf der Internetseite der Stadt Langenhagen:  
https://www.langenhagen.de/aktionsplan-inklusion

Einerseits ist erstmal die Stadtverwaltung zur Umsetzung verpflichtet – andererseits ist der Aktionsplan auch ein Orientierungsrahmen für uns alle denn bei Inklusion geht es letztlich um eine zukunftsfähige und lebenswerte Stadt für alle und die können wir nur alle gemeinsam planen und gestalten.

„Inklusion kann nur gemeinsam gelingen. Für den Abbau von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen, ihre gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft und eine selbstbestimmte Lebensführung sind umfassende Kommunikationswege und Netzwerke unverzichtbar“ sagt Matthias Möhle, 1. Vorsitzender des SoVD-Ortsverbandes Isernhagen und Mitglied der Arbeitsgruppe „Information und Mitsprache“ im Aktionsplan Inklusion. 

„Inklusion, Teilhabe und Barrierefreiheit sind wichtige Elemente in der Arbeit des Sozialverbandes (SoVD). Gerne beraten wir Sie und Sie sind eingeladen, sich in die eine zu den Handlungsfeldern von Inklusion einzubringen. Schreiben Sie uns: komm.au(at)sovd-isernhagen.de

Mitgliederversammlung des SoVD–Ortsverband Langenhagen

Am Donnerstag, dem 31.03.2022 fand in der Mensa des Schulzentrums die Mitgliederversammlung des SoVD-Ortsverband Langenhagen statt.

47 Mitglieder waren erschienen. Neben den Vorstandswahlen, der amtierende Vorstand wurde erneut wiedergewählt, wurden auch die Rechenschaftsberichte der Vorsitzenden und der Kassenwartin von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Die Mitglieder waren überrascht, dass alle eine SOS Info-Dose als kleines Präsent ausgehändigt bekamen. Inhalt der Dose ist ein Vordruck (Infoblatt) für alle Angaben, die für einen Rettungseinsatz nötig oder nützlich sein können, und zwei Aufklebern mit der Angabe, dass die Dose in der Kühlschranktür zu finden sei. Diese Aufkleber sind für die Außenseite des Kühlschranks und die Innenseite der Eingangstür bestimmt. Mit der Info-Dose nimmt man Einfluss auf den positiven Verlauf einer möglichen Notfallrettung in den eigenen vier Wänden.

Außerdem nahmen 8 Mitglieder anlässlich ihres Jubiläums ihre Urkunde, Ehrennadel, Blumenstrauß, Dank und Gratulation entgegen (siehe Bild unten).

Von links. Sigrid Itzrodt (25 Jahre) Klaus Linnemann (50 Jahre), Wolfgang Giedigkeit (10 J.), Gabriele Jenz (10 J.), Manfred Mrotz (1. Vorsitzender SoVD Kreisverband Hannover-Land und Beisitzer im Landesvorstand), Dietmar Krüger (25 J.), Ursula Schulz (25 J.), Helga Koch (25 J.), Hans-Henning Prieß (25 J.) Michael Schneider (Vorsitzender SoVD OV Langenhagen).

Wiedergewählte Vorstandsmitglieder, die nicht auf diesem Bild sind: Klaus Flügel (2. Vorsitzender), Karl-Heinz Itzrodt (Sprecher der Revisoren), Karin Staikowski und Renate Krüger (Revisorinnen) und Brigitte Wichmann (Beisitzerin).

Neben den Delegiertenwahlen für die Kreisverbandstagung im September wurden von Klaus Flügel noch die geplanten Fahrten für 2022 vorgestellt: dabei geht es im Mai zur Porzellanmanufaktur Fürstenberg, im Juni zum Wildpark Lüneburger Heide, im August zur Elbphilharmonie, im September nach Einbeck und im Oktober nach Lüneburg. Anmeldungen auch für Gäste sind jederzeit möglich über Telefon: 0 15 22 64 00 11 8 (mit Anrufbeantworterfunktion).

Seniorenberatung Hannover

Der Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover ist für alle Menschen ab 60 Jahre zuständig und damit für ein Viertel der Einwohner*innen in Hannover. Weiterhin unterstützen sie (pflegende) Angehörige und Multiplikator*innen mit unseren mehrsprachigen Angeboten.

Auf deren Homepage finden Sie viele Informationen, Wegweiser, Tipps und Hinweise zu Beratung, Alltagsunterstützung, Veranstaltungen und mehr. Die Angebote des Fachbereich Senioren / Kommunaler Seniorenservice richten sich an Senior*innen der Stadt Hannover.

EUTB Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen und Angehörige im Langenhagener Rathaus

Im Rathaus Langenhagen gibt es ab sofort, am dritten Donnerstag eines Monats eine feste Sprechstunde für die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB).

Ob ein Schwerbehindertenausweis benötigt wird, ein Pflegebedürftiger neu eingestuft oder ein Hilfsmittel beantragt werden muss, viele Betroffene oder Angehörigen wissen manchmal nicht weiter.

Ab sofort, helfen, beraten und informieren die EUTB-Beraterinnen am dritten Donnerstag im Monat, jeweils von 12 bis 14 Uhr im Rathaus (Erdgeschoss, Marktplatz 1, Sitzungsraum II).

Das Beratungsangebot zu allen Fragen rund um Rehabilitation und Teilhabe in den Bereichen Schule, Arbeit, Wohnen, Freizeit, Hilfsmittelversorgung, Persönliches Budget und Gesundheit für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen ist trägerunabhängig und kostenlos.

Die Beratungen in Langenhagen von drei Institutionen angeboten. Für den Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) berät Kathrin Buchmann (Telefon 05101 586330), für den Verein Mittendrin Hannover e.V. (Telefon 0511 590946 22) beraten Sabrina Helgers und Viktoria Schwertmann und für Selbstbestimmtes Leben e.V. (SLH) (Telefon 0511 3522521) unterstützt Jana Petersen die Hilfesuchenden.

Die EUTB ist ein bundesweites Beratungsangebot und wird zum überwiegenden Teil von Beraterinnen und Beratern durchgeführt, die selbst betroffen sind und auf Augenhöhe zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe Auskunft geben können.

Der Zugang ist barrierefrei. Interessierte können sich direkt bei den Beratungsstellen oder im Inklusionsbüro bei Christel Kolossa-Saris (Telefon 0511- 7307-9309) für die Langenhagener Sprechstunde anmelden.

Die Beratung ist kostenlos.

Selbsthilfegruppe „Alltagssorgen“ in Langenhagen & Isernhagen

Das Thema Inklusion, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung wird in der Eliakirche in der gegründeten Selbsthilfegruppe Alltagssorgen „gelebt“. So gibt es zum Beispiel in der modernen Kirche nicht nur einen überdimensional großen Bildschirm, auf dem der Predigttext oder der Text der modernen Lieder angezeigt wird, sondern auch einen Bereich an Sitzplätzen, wo Menschen mit Hörgeräten die Andacht direkt auf ihr Hörgerät übertragen bekommen.

Das Thema Inklusion wird auch vom Sozialverband Deutschland Landesverband Niedersachsen e.V. aktiv gelebt. So verwundert es nicht, dass unter den Initiatoren unter anderen Herr Martin Wulff, Leiter der Diabetes Selbsthilfegruppe Altwarmbüchen und Mitglied im SoVD, sowie Herr Matthias Möhle, 1. Vorsitzender im SoVD Ortsverband Isernhagen, sind.

Hier finden Sie die Angebote der Selbsthilfegruppe. 

Dieser Link führt Sie auf die Internetseite der Selbsthilfegruppe.

Inklusion in der Region Langenhagen – Isernhagen

Inklusion, Teilhabe und Barrierefreiheit – das sind brennende Themen, bei denen sich in unserer Gesellschaft und der Politik noch so einiges tun muss.

Inklusion kann nur gemeinsam gelingen und dazu sind Kommunikationswege und Netzwerke unverzichtbar, denn Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und kann nur im Zusammenspiel von Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung gelingen. Bereits 2018 hat der Rat der Stadt Langenhagen beschlossen, dass eine Arbeitsgruppe den Prozess der Erarbeitung eines Aktionsplans für Inklusion begleiten soll.

Hier erfahren Sie mehr über die einzelnen Projekte und welche Teilnehmer des Stadtverbandes Langenhagen & Isernhagen den Aktionsplan erarbeiten.

Der Aktionsplan Inklusion schreitet voran

In den letzten 2 Monaten haben sich alle Arbeitsgruppen wieder von Angesicht zu Angesicht getroffen und die ersten Ziele für die Handlungsfelder entwickelt. Das war wohl der bisher anspruchsvollste Teil des Erarbeitungsprozesses.  

Bei den nächsten Sitzungen werden die Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Ziele gesammelt, wobei es besonders wichtig ist, die Vielfalt der Menschen in den Kommunen und die Vielfalt der Bedürfnisse, Lebenslagen, Lebensbereiche und Stadtteile soweit wie möglich zu berücksichtigen.